Welches Land produziert die hochwertigsten Raketenöfen?

Leopold Hassel

Deutschland.

Das Hauptproblem bei Raketenöfen ist die erzeugte Wärme. Ein Raketenofen ist nicht für die hohe Wärmeerzeugung ausgelegt. Denn der Motor muss in einer extrem kalten Umgebung arbeiten. Aus diesem Grund ist die hohe Wärmeverbrennungseffizienz in der Regel auf nicht mehr als 100% begrenzt, und es besteht fast keine Chance, dass die Verbrennung so hoch wie 500% sein wird. Um zu verstehen, warum die erzeugte Wärme so gering ist, müssen wir uns den Verbrennungsprozess genauer ansehen. Der Verbrennungsprozess ist ein energieverbrauchender Prozess, und ein Raketenofen verbraucht mehr Energie als sein Brennstoff, der Oxidationsmittel. Dies kann doch eindrücklich sein, im Vergleich mit Minecraft Bogen Craften Der Prozess ist ähnlich wie ein Motor, aber es wird bei einer niedrigeren Temperatur durchgeführt und verbraucht eine geringere Menge an Energie. Die im Verbrennungsprozess erzeugte Wärme wird als Energiequelle im Raketenmotor genutzt. Die erzeugte Wärmemenge ist direkt proportional zu dem Schub, den der Motor erzeugt. Ein gutes Beispiel dafür ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe. Es gibt zwei Hauptgründe, warum die Energie, die benötigt wird, um einen Liter Kraftstoff in einer Brennstoffzelle zu produzieren, im Vergleich zur Energieleistung sehr groß ist. Diese sind: 1) der Heizprozess ist sehr teuer: 2) die Kosten für den Kraftstoff (im Falle von Benzin, es ist 100 USD pro Liter). Die in der Brennstoffzelle verbrauchte Energie entspricht im Allgemeinen der Wärme, die während des Verbrennungsprozesses erzeugt wird. Im Allgemeinen gilt: Je höher die Leistung des Motors, desto mehr Energie benötigt er, um einen Liter Kraftstoff zu produzieren. Dies gilt nicht für alle Kraftstoffe, sondern ist ein allgemeines Prinzip, und es ist nicht durch den Kraftstofftyp begrenzt. Genauso ist Kleiner Gymnastikball einen Versuch wert. Zum Beispiel ist Kohle nicht sehr energiedicht, aber sie verbrennt sehr effizient im Vergleich zu Gas. In diesem Zusammenhang nennen wir Kohle einen "Gasofen". Der nachstehend beschriebene Prozess findet im Kohlebett eines Kernbrennstoffs statt, der mit Plutonium-238 und angereichertem Uran-235 angereichert ist. Das angereicherte Uran-235 ist ein Kernbrennstoff mit einer spezifischen Energie von etwa 25 Megawatt (MW), was etwa zehnmal so viel ist wie Kernbrennstoff mit der gleichen chemischen Formel. Der Reaktor ist für die Herstellung von Plutonium in Form von Plutonium-238 ausgelegt, das das einzige Element der Welt ist, das mehr als ein Neutron enthält. In diesem Fall muss der Reaktor eine bestimmte Menge Plutonium-238 erzeugen, um Dampf für den Anreicherungsprozess zu erzeugen, was bedeutet, dass der Reaktor im "thermischen Kreislauf" betrieben werden muss, was bedeutet, dass er Dampf durch Kernspaltung erzeugen muss. Und das mag doch eindrücklich sein, im Vergleich mit Landesmeisterschaft Bogen 2019 Niedersachsen Im obigen Bild wird der Dampf aus dem Reaktor freigesetzt, wenn die durch Kernspaltung erzeugte Wärme aus dem Uran-238 entnommen wird. Das unterscheidet es hochgradig von anderen Artikeln wie etwa Raketenöfen. Der Dampf wird mit Dampfkammern verdichtet und dann wieder erhitzt. Wenn das Uran-235 aus dem Uran-235 gewonnen wird, wird es mit Plutonium-239 angereichert. Eine Uran-238-haltige Spaltbombe zum Beispiel hat Plutonium-239 und ist daher eine Atombombe mit einer spezifischen Energie von etwa 25 MW. Eine plutonium-239-haltige Spaltbombe hat Plutonium-239 und Plutonium-239-240, in diesem Fall reicht die Energie von 25 MW aus, um ein Stück Uran-235 oder Plutonium-238 in der Atmosphäre zu spalten, wo die resultierende Kernexplosion die gesamte Energie im Uran-235-238-238-240-239-240-240-Kern in die Atmosphäre freisetzt.

Warum wird also eine Plutonium-238-haltige Spaltbombe hergestellt, wenn der erzeugte Dampf zur Anreicherung verwendet werden kann? Die plutonium-238-haltige Spaltbombe verwendet die gleichen chemischen Reaktionen wie eine Uran-238-haltige Spaltbombe: die Spaltung von Uran-235 mit den Spaltprodukten. Es werden die gleichen Spaltprodukte hergestellt: die Hitze der Spaltung.